Meine Techniken

»Tu Deinem Körper etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.«
-Teresa von Avila

Yoga

Der Begriff Yoga bedeutet: Vereinigung, Einheit (zu verstehen als Einheit von Körper, Geist und Seele)
Elemente: Atemübungen – Entspannungstechniken
Yoga ist keine Technik, sondern eine Lebensart.

Kontraindikationen: Umkehrhaltungen, bei denen der Kopf tiefer ist als das Herz. Nicht bei hohem Blutdruck und bei Menstruation.

Qi Gong

Drei Elemente, die wesentlich sind: Haltung des Körpers, Atem, Vorstellungskraft und Konzentration.
Sammeln und Speichern vom Qi der Lebensenergie. Eine Übungsfolge aus 18 Übungen.

Kontraindikationen: Starke Knieprobleme.

Autogenes Training

Autogen: Von Innen heraus erzeugt.
Eine Technik, die etwas Übung braucht.
Eine greifbare Technik, die nicht so energetisch ist. Formen bewirken körperliche, geistige Veränderungen der Überanspannung. Empfohlen zur angenehmen Entspannung.
Es geht um die Grundstufe des AT: Erleben von Schwere, Wärme, Herzregulierung, Bauchwärme und Kopfkühle.

Kontraindikationen: psychische Erkrankungen, Psychosen, Migräne. Bei Epilepsie fragen Sie Ihren Arzt.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen (PMR)

Bei dieser Technik ist der Erfolg schneller spürbar. Geeignet für diejenigen, die sofort Resultate sehen möchten. PMR ist körperorientiert, frei von Suggestions- oder Hypnose-Elementen. Eine rein körperliche Entspannung, die aber auf natürliche Weise mental, emotional entspannt. 
Einzelne Muskelgruppen werden zunächst angespannt, bevor man die Spannung löst und Entspannung eintritt. Man schafft eine künstliche Extremsituation, damit der Gegensatz zur gelockerten Muskulatur spürbar wird.

Kontraindikationen: Akuter Hexenschuss (Lumbago), Muskelrheuma, akute Arthritis, akute Muskelerkrankungen, Herzinsuffizienz, akute Herz-Kreislauferkrankungen.

Fantasiereise

Sie bewirkt eine fließende Verbindung unseres Bewusstseins mit dem Unterbewusstsein. Man kann sie als gelenkte Tagträume bezeichnen. So können Fähigkeiten entwickeln, durch selbst generierte Bilder und entstehende Gefühle, Probleme zu lösen, Ziele zu definieren und einfach entspannen. 
Ablauf: Einstimmung – Hauptteil – Rückkehr – Rücknahme – Verarbeitung.
Ziel der Reise: Entspannung. Schwerpunkt-Themen sind z.B. innere Stärke finden, Altes loszulassen, Persönlichkeitsentwicklung.

Kontraindikationen: Psychosen, Depressionen, Demenz, Persönlichkeitsstörungen, Zustand nach Herzinfarkt, Schlaganfall (innerhalb der letzten sechs Wochen), bei sehr niedrigem Blutdruck, Herzschwäche.

Elemente aus der Kinesiologie (Lehre von der Bewegung)

Im Mittelpunkt steht der optimale Fluss der Lebensenergie im Körper. Der Atem, das Blut, die Lymphe, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit – alles fließt. Ist dieser natürliche Fluß gestört, wird der Mensch anfällig für Krankheiten. Alles, was stört, stresst den Körper, alles was ihn stresst, schwächt ihn.
Eine Heilmethode mit ganzheitlichem Ansatz, die Körper und Psyche mit verschiedenen Techniken schnell wieder ins Gleichgewicht bringt und damit Stress effektiv abbaut.

Kontraindikationen: Keine für meine Entspannungselemente aus der Kinesiologie.

Jin Shin Jyutsu (Dschin Schin Dschiutsu)

„Die Kunst des Schöpfers durch den mitfühlenden Menschen.“
Wir strömen mit unseren Händen unsere Lebensenergie. Man kann damit auch ein Defizit an Wärme und Geborgenheit leicht ausgleichen.
Die Technik kann man im Liegen, Sitzen oder Stehen durchführen. Gedanken werden ruhiger und gelassener. Das Leben beginnt zu fließen. Mehr Lebensfreude. Körperliche Beschwerden harmonisieren sich. Die Kraft der Selbstheilung wird aktiviert.

Kontraindikationen: Keine

Alle diese Entspannungstechniken bauen Stress ab, steigern die Lebensfreude. Es gibt eine Steigerung der Leistungsfähigkeit, man kann besser schlafen, die Konzentration wird gesteigert. Insgesamt wird die Gesundheit stabilisiert. Entspannen, harmonisieren, Krankheiten vorbeugen, Verspannungen lösen und beruhigen.

„Wir sind im entspannten Zustand immer positiv eingestellt!“